Monatszitat August 2019

Es gibt Menschen, die täuschen ihren Tod vor. Ich täusche bloß vor, lebendig zu sein.

In Karen Duves großartigem Roman Fräulein Nettes kurzer Sommer tummeln sich solche elegant verpackten Wahrheiten. Das Gefühl, in einem Hamsterrad gefangen zu sein, kennen vermutlich die meisten von uns. Dafür muss man nicht mal wie Annette von Droste-Hülshoff in einem goldenen Käfig gefangen sein, in dem ihr jedes Recht auf die Nutzung ihres regen Verstandes verwehrt wird. Da wird mal die schwache Gesundheit des Frauenzimmers angeführt, mal die göttliche Ordnung, mal die gesellschaftliche Sittlichkeit – alle drei natürlich von Männern kontrolliert. Eine lesenswerte Romanbiografie und das Portrait einer Gesellschaft im Umbruch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s