Monatszitat April 2019

Zwischen einer Bombe und der nächsten, da war das Leben.

In Anbetracht so vieler Menschen, die wegen eines Bürgerkriegs in ihrem Land auf der Flucht sind, schien mir dieses Zitat passend. Laut Statistiken erleben wir die sichersten Zeit, aber es fühlt sich gar nicht so an, oder? Nicht zuletzt die Wahlerfolge der AfD besorgen mich zutiefst, da muss ich noch nicht mal über Deutschlands Grenzen hinausschauen. Und wenn ich es dann tue, wird es erst richtig schlimm: Kriegstreiber (USA) und solche, die es werden wollen (UK), wohin man schaut. Bei allem Pessimismus zwingt mich dieses Zitat aber auch, über das Positive nachzudenken. Denn auch im Krieg gibt es Leben: Freundschaft, Liebe, Hoffnung. Und das Buch von Davide Enia, So auf Erden, zeigt das sehr eindrücklich. Daher eines meiner Lieblingsbücher.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s