Gilles Paris: Der Glühwürmchensommer

Genau das Richtige für heiße Sommertage!

Gilles Paris, Glühwürmchensommer

Victor, ein neunjähriger Junge, fährt mit seinen beiden Mamas und seiner großen Schwester Alicia jeden Sommer nach Cap Martin in den Urlaub. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Zwar weigert sich sein Vater immer noch standhaft, mitzufahren, sein bester Freund Gaspard ist auch wieder dabei und Alicia verschwindet wie jedes Jahr nachts, um mit Freunden zu trinken. Doch zum ersten Mal erwidert Justine, „die grünäugige Fee“ – sprich Victors Schwarm –, sein Interesse. Und zum ersten Mal begegnet er Tom und Nathan, den mysteriösen Zwillingen, die nie lachen, aber in jede Villa in dem luxuriösen Urlaubsort einbrechen können. Auch mit der Baronin unterhält sich Victor zum ersten Mal, die seine junge gestorbene Tante Felicité kannte. All das zusammen löst unerwartete Ereignisse aus, die das Familienleben am Ende des Sommers gänzlich umkrempeln.

„Der Glühwürmchensommer“ des französischen Bestsellerautors ist ein wunderbar leichtes, unterhaltsames Buch, das aus Victors Perspektive ein paar Wochen einer etwas anderen Familie erzählt. Der Vater will nicht erwachsen werden, die Mama verliebt sich in eine andere Frau, die Schwester in jeden Jungen, der ihr über den Weg läuft. Aber so anders ist das vielleicht auch alles gar nicht. Dabei sind Victors Beobachtungen und Gedanken so bezaubernd unschuldig, dass ich mich mehrmals fragte, ob dieses Buch wirklich ein erwachsener Mann geschrieben hat.

Je älter man ist, desto mehr Kerzen kriegt man auf seine Geburtstagstorte. Allein schon deshalb kann ich es kaum erwarten, so alt wie Großpapa zu werden. Dumm ist nur, dass man als alter Mensch nicht mehr genug Puste hat, um die Kerzen auszublasen.

Die Unterhaltung kommt hier nicht zu kurz, der Überraschungseffekt am Ende ist auch da – ein Buch fürs Herz!

Über den Autor: Gilles Paris (* 1959 in Ile de France) hat eine bewegte berufliche Laufbahn in verschiedenen Jobs hinter sich, die ihn schlussendlich zum Schreiben führte. Erst als Journalist, nun als Romanautor. Dass er die richtigen Entscheidungen getroffen hat, zeigen nicht zuletzt etliche seiner Romane, die auf den französischen Bestsellerlisten standen.

Über die Übersetzerin: Carina von Enzenberg (* 1964 in Erlangen) studierte am Münchner Sprachen- und Dolmetscherinstitut und übersetzt Prosa aus dem Französischen, Spanischen und Englischen. 1996 erhielt sie den Übersetzerpreis der Landeshauptstadt München und 2001 den Übersetzerpreis für Literatur der Spanischen Botschaft in Deutschland. Mit „Der Glühwürmchensommer“ hat sie fantastische Arbeit geleistet.

 

Advertisements

5 Gedanken zu “Gilles Paris: Der Glühwürmchensommer

  1. Pingback: Auflösung des Monatszitats Juni 2015 | LiteraturZeit

  2. Pingback: Monatszitat Juni 2015 | LiteraturZeit

  3. Pingback: Monatszitat Januar 2017 | LiteraturZeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s